Neuromarketing – die Macht des Unterbewusstseins

Erfolgreiches Design & Marketing
ist weit mehr als nur Geschmack.

Marketing, Marketingstrategie und Grafik sind weit mehr als persönlicher Geschmack.

Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge werden Kaufentscheidungen nur zu 10% bewusst gesteuert.

Mit dem Neuromarketing haben wir die Möglichkeit, die unter- und unbewussten 90% zu erreichen. 

Ein gutes Marketing spielt virtuell mit Informationen, die bewusst (Information zum Angebot und zur Firma) und unbewusst (Fotos, Farben, Kombination daraus, Claims, Platzierungen etc) aufgenommen werden.

Wir haben nur den Bruchteil einer Sekunde Zeit, um Interesse zu erwecken. Liest der Kunde weiter – oder springt er ab?

Was bedeutet "Neuromarketing"?

Mit verschiedensten Methoden wurde die Reaktion von Menschen auf Werbung und Angebote wissenschaftlich untersucht.

Dazu wurden nicht-invasive neurophysiologische Untersuchungsmethoden zur Abbildung der Hirnaktivität eingesetzt wie beispielsweise die Messung von Hirnströmen per EEG oder das Abbilden der aktivierten Areale per MRT. 

Auch die Messung per Hautleitfähigkeit und Herzfrequenz gaben Aufschluss über den Grad der Erregung der Aufmerksamkeit des Probanden. 

Dazu kam das Eye-Tracing, die Blickbewegungsmessung, um zu verstehen, welche Elemente die meiste Aufmerksamkeit erregen, und welchen Weg der Blick geht, bis der Inhalt aufgenommen wird.

Dabei wurde deutlich, dass Menschen auf die Reize am stärksten reagieren, die am stärksten ihren Emotionsraum ansprachen.  Diese Erkenntnisse wurden in einem Anwendungsschema subsummiert, das es ermöglicht, gezielt das Unterbewusstsein anzusprechen.

Dieses wissenschaftlich fundierte Instrument zur Erkennung bewusster und unbewusster Lebens- und Kaufmotive sowie zu einer neuropsychologischen Zielgruppensegmentierung und Persönlichkeitsmessung ist die Grundlage für modernes Neuromarketing.

In Anlehnung an diese Methodik kommunizieren wir Ihre Inhalte, Image und Angebote wirksam und erfolgreich. 

Wie sieht sowas aus?

So kann der Emotionsraum des Menschen dargestellt werden, der sich in die drei Bereiche gliedert:

  • Balance besteht aus dem Verlangen nach Stabilität, Sicherheit,  Ordnung und Geborgenheit. Wird dies nicht erfüllt, entstehen Angst und Ungewissheit.

  • Dominanz verlangt nach Macht, Status, Autonomie und fürchtet Fremdbestimmung, Unterdrückung und Prestigeverlust.

  • Stimulanz sucht nach Abenteuer, Abwechslung, Ablenkung, Unterhaltung und Belohnung, um  Langeweile zu vermeiden


Die Überschneidungen dieser drei Bereiche werden nach den dort vorherrschenden Emotionen definiert als:

  • Abenteuer & Thrill 
  • Disziplin & Kontrolle 
  • Fantasie & Genuss 

So können wir die Beweggründe und Motivationen erkennen und dreifach nutzen:

  1. für die Eingliederung des Unternehmens / Marke nach Definition der Vision, Mission, Werte und Leitbild
  2. für die Einstufung des Produktes

     

  3. für das Kennenlernen der Zielgruppen

 

Mit Hilfe dieser Erkenntnisse setzen wir Bild, Farbe und Text als gezielte Codes erfolgreich ein.

Wir erarbeiten für Sie Ihr individuelles Konzept, das durch eine Neuromarketing-Kampagne und Ansprache gezielt mit den Elementen Bild, Farbe und Wort arbeitet.

In unserem speziellen multinationalen Umfeld ist dies eine besondere Herausforderung.

Mit sogenannten Codes beeinflussen wir, wie Sie und Ihre Produkte emotional aufgenommen werden und haben damit einen direkten Impakt auf den „ersten Eindruck“. Dies bestimmt, ob Ihre Message den zweiten Blick und die Aufmerksamkeit bekommt, die Sie gerne haben möchten. Codes sind gezielt gesetzte Elemente, mit denen wir das Unterbewusstsein aktivieren können wie:

  • Episodische Codes:
    Die Geschichten, die den Kontext einer Marke . Dies sind beispielsweise direkte Erzählungen durch Clips, Spots und Storytelling.

  • Symbolische Codes:
    Alle visuellen Elemente wie Markenlogos, Figuren (Sympathieträger oder ikonische Figuren), Handlungsplätze, wiederkehrende Symbole (lila Kuh, grünes Schiff)

  • Visuelle Codes:
    Dies sind Fotos und Farben

  • Sprachliche Codes:
    Sie beinhalten die gezielte emotionale Ansprache, und funktionieren auch durch Kurzformen wie Claims & Slogans, Sprechweise & Intonation, Schlagworte

Zur Erstellung dieser Codes bedienen wir uns  unterschiedlicher wissenschaftlicher Erkenntnisse wie beispielsweise:

  • Bildsprache
    Bilder können (neben Farben) am schnellsten Aufmerksamkeit erzielen und Botschaften übermitteln.
    Eine effektive Fotoregie und -auswahl richtet sich nach den werbepsychologischen Grundlagen von Bildaufbau und -inhalten. Dort lassen wir Erkenntnisse aus Körpersprache, Farbpsychologie, Wirkung von Form und Bildaufbau einfließen.

  • Farbpsychologie
    Jede Farbe hat ihre Bedeutung und Wirkung, das Zusammenspiel der Farben miteinander arbeitet suggestiv.
    Die korrekte Farbwahl hat großen Farbwahl auf die Markenidentität – wie auch auf die Werbebotschaft selbst. 

 

Die Anwendung bezieht sich auf jegliche Gestaltung, Anordnung und Kommunikation von Information – egal wo und wie Sie Ihre Marke transportieren:

Messeauftritte, Internet, Anzeigen- oder Flyerverbreitung, Fassadengestaltung und Außenwerbung, Filme ebenso wie auch Lichtgestaltung an und in Geschäften, Außenwerbung durch Fahrzeugbeschriftung,  Schaufenstergestaltung oder die Anordnung von Produkten in einem Supermarktregal.

CAVE! Auch "hübsches" Design kann bei
fehlerhaften Codes geschäftsschädigend wirken

Ja, ich will!

Ich wünsche eine Beratung und Präsentation, um mein Unternehmen und Produkt zu einer erfolgreichen Marke zu machen!